Sonntag, 15. März 2015

sonnenaufgang

...mit Blick auf den Vesuv, was für ein tolles Panorama!!! Gestern noch in Rom auf der Spanischen Treppe sündhaft teures ja, ich muss das jetzt nochmal erwähnen Zitroneneis geschleckt, heute schon in Neapel. Das ist soooo toll an diesen Kreuzfahrten!!! Ist fast wie beamen **hihi**


Sonnenaufgang am Vesuv


Auch die nächste Station unseres Kurztrips durch das Mittelmeer gehört zu Italien, doch glaubt mir - zwischen Rom und Neapel liegen wahrhaftig Welten. Ehrlich. Genial war allerdings, dass wir diesmal nicht mit dem Bus in die Stadt fahren mussten, sondern direkt von der Anlegestelle zu Fuß in die Altstadt spazieren konnten. Natürlich hätte man auch einen Ausflug nach Pompeji, zum Vesuv oder sogar an die Amalfi-Küste buchen können, was bestimmt auch total interessant gewesen wäre. Aber nachdem wir ja bereits gestern eine geführte Tour durch Rom hinter uns hatten, wollten wir uns heute mal ein bisschen nach unserem eigenen Rhythmus treiben lassen. Und in aller Ruhe eine Pizza essen **breitgrins**


Blick vom Schiff auf die Stadt


Nach ein paar Fußminuten in Richtung Altstadt sind wir dann auch direkt auf einen der roten Doppeldecker-Busse aufgesprungen, die man heute in jeder größeren Stadt findet. Solche Touren sind ideal, da man zwischendurch einfach mal aussteigen kann, um sich umzusehen, später hüpft man dann irgendwo wieder auf.




Der erste Eindruck zählt, sagt man. Wenn dem so wäre, würde ich jedem abraten, in Neapel einen Zwischenstopp einzulegen oder gar Urlaub zu machen. Für uns war der erste Eindruck jedenfalls der reinste Kulturschock. Auweia... Dreck und Müll in den Straßen, bröckelnde Fassaden, beschmierte Hauswände und Brunnen, in denen der Abfall vor sich hindümpelte.









Etwas sprachlos guckten wir vom Doppeldecker in die Gegend, aussteigen wollte erstmal keiner von uns beiden. Die anderen aber wohl auch nicht, denn der Bus war schnell bis auf den letzten Platz besetzt... und keiner sprang ab, war ja klar.




Doch zwischen all dem {vermeintlichen} Chaos und Dreck gab es auch Lichtblicke... prächtige alte Bauten, ehrwürdige Denkmäler und jede Menge frisch gewaschener Wäsche.






Irgendwo am Rande der Altstadt sind wir dann schließlich doch aus dem Bus gehüpft. Jetzt musste erstmal eine kleine Stärkung her, bevor wir uns tiefer in die engen Gassen wagten.




Dann haben wir der Stadt einen zweiten Blick gegönnt und siehe da, das erstmals Abstoßende hatte doch irgendwie Charme. Wir entdeckten Einkaufsstraßen, die zu einem Bummel einluden. Enge Altstadtgassen mit knatternden Vespas, Eisdielen und Spaghetterias, schattige Plätze zum Verweilen und an der Hafenpromenade schließlich ein hübsches kleines Restaurant mit rot-weiß karierten Tischdecken...
 



Hier haben wir uns dann Bruschetta und eine herrlich knusprige original neapolitanische Pizza Margherita schmecken lassen. Dazu Sonne, ein Gläschen Rotwein, Italo Hits aus dem Radio... mehr brauchte es gerade nicht, um sich rundum wohlzufühlen.





In entspannter Stimmung sind wir anschließend weitergezogen. Schließlich mussten wir ja auch das von mir eigenhändig verschönerte T-Shirt von Mr. Sand - der seine Pizza Margherita nicht ganz unfallfrei hinter sich gebracht hatte - vorführen **lol**




Direkt am Hafen haben wir schließlich noch eine recht interessante Ecke entdeckt. Hier gab es ein Restaurant am anderen... tat uns fast schon leid, dass wir bereits satt waren, denn die urigen Pizzerien und Fischrestaurants sahen wirklich einladend aus. Besonders am Abend stelle ich es mir hier ziemlich romantisch vor...






Auch wenn uns Napoli auf den zweiten Blick versöhnt hat, konnte es keinesfalls unser Herz auf die gleiche Art und Weise erobern wie z.B. Rom. Muss ja auch nicht. Ist eben was ganz eigenes, und die Neapolitaner sowieso. Die drittgrößte Stadt Italiens hat auf eine sehr spezielle Art viel Atmosphäre und Stolz, zeigt Armut und Reichtum gleichermaßen, ist anziehend und abstoßend... lässt einen dadurch aber auch niemals gleichgültig.




Auf dem Rückweg konnten wir aus der Ferne einen Blick auf unser Schiff erhaschen. Ein gigantischer Anblick, wie die Oasis of the Seas im Hafen von Neapel vor Anker lag. 




Wieder an Bord zu sein, war ein krasser Kontrast zu dem zuvor gesehenen und eine komplett andere Welt. Irgendwie dekadent... dieser Luxus, diese Möglichkeiten... das hat einen schon  nachdenklich gestimmt. Aber natürlich haben wir uns jetzt nicht in der Kabine die Decke über den Kopf gezogen und den Rest des Tages für eine bessere Welt gebetet, da bin ich ganz ehrlich. Es war schließlich der vorletzte Abend unserer Kreuzfahrt, den wollten wir einfach genießen **schäm**






Und dieser Abend sollte besonders schön werden. Wir hatten ein romantisches Candle Light Dinner gebucht... es war einfach nur wundervoll!!! Das sanfte Wiegen auf den Wellen, im Hintergrund leise Musik, aufmerksamer Service, ein phantastisches Menü... und draußen funkelten die Sterne am Himmel. Anschließend haben wir noch die Wassershow im Aqua Theater besucht und einen Drink in der Rising Tide Bar genommen. Dieser Abend war für mich das absolute Highlight unserer Reise.





Am nächsten und letzten Tag unseres Mittelmeer-Kurztrips hatten wir nochmal ausreichend Gelegenheit, das Schiff zu genießen. Und als wäre dieser Post nicht schon lang genug, kommen hier zum Abschluss noch ein paar Eindrücke von Deck. Aber an diesem verregneten März-Sonntag habt Ihr doch sicher ein bissel Zeit **grins**


Aqua Theater und Kletterwand

im Central Park

auf dem Pooldeck

die innenliegenden Balkone mit Blick auf den Central Park

Surfen mit Meerblick

Rückzugsort inmitten tausender echter Pflanzen - der Central Park

...auch abends ruhig und sehr romantisch

Badespaß für die Kleinen

eine Runde Basketball gefällig?

...da war mir der Tanzkurs doch lieber ;-)

der "Strand" auf dem Pooldeck

dies ist und bleibt mein absolutes Lieblingsplätzchen!

Ja, Ihr Lieben... das war also meine erste Kreuzfahrt. Drei Stationen lagen auf dieser Reise - Barcelona, Rom und Neapel, dazwischen zwei ganze Seetage. Von erfahrenen Kreuzfahrern habe ich mir sagen lassen, dass in unserem Fall aber wohl das Schiff selbst das Ziel der Reise sei. Wie auch immer... ich hoffe mal, dass ich Euch ein paar schöne Eindrücke vermitteln konnte. Mir jedenfalls hat die Sache einen Riesenspaß gemacht! Bei Seekrankheit wäre mein Urteil allerdings bestimmt anders ausgefallen**harhar** 




Habt einen guten Start in die Woche und kümmert Euch nicht um das Grau da draußen, denn die nächsten Tage sollen wieder frühlingshaft werden!!!


Kommentare:

  1. Mein Mann sabbert hier gerade vor sich hin........wie gerne würde er sowas auch mal machen aber ich bin ein Angsthase.....nur Wasser unter mir ohne Land in der Nähe ? Für mich schwer vorstellbar.......Wellengang ( ok die großen haben alles um auszugleichen) etc pp. Weiß nicht !!!
    Mal sehen wir liegen ja direkt am Rhein......vielleicht sollten wir mal mit ner Flußkreuzfahrt anfangen :-)

    Ganz liebe Grüße

    Anja und Anhang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anja, ich hatte die gleichen Bedenken wie Du... und noch 100 mehr, mindestens ;-) Aber diese Reise war letztendlich einfach ein grandioses Erlebnis und alle meine 100 und mehr Bedenken wurden widerlegt!!! Von daher sag ich nur TRAU DICH!!! Ich würde es jederzeit wieder wagen... und außerdem hast Du doch eine starke Schulter dabei :-) lg, Jutta

      Löschen
  2. Liebe Jutta,

    so ein schöner Reisebericht:) Und ein schwieriges Thema - Luxus und Armut - . Aber ich denke, wenn es alles richtig verteilt wäre, dann hätte jeder für sich ein bisschen Luxus. Vielleicht schafft es die Menschheit irgendwann mal, dahin zu kommen.
    Und die Frage ist auch, ob es nur die Armut ist, die eine Stadt verwahrlosen läßt, oder ob es auch mit der Grundeinstellung der Menschen zu tun hat.

    Liebe Grüße und eine schöne Woche
    Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Grundeinstellung spielt hierbei gewiss auch eine Rolle. Danke für Deinen Kommentar und ebenfalls eine schöne Woche!

      Löschen
  3. Das ist keine Stadt auf dem Wasser, das ist ja ein ganzes Land!!!
    Und mit echten Bäumen - wie cool ist das denn :))
    Ich glaube, dieses Schiffchen würde mir auch mal Spaß machen :)
    Aber warum hast Du Dein Gesicht ausge"x"t? ;)
    Wünsche Dir noch einen schönen Sonntagabend
    Liebe Grüße
    【ツ】Knipsa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ach weißte Knipsa, ich möchte doch lieber in Ruhe und unerkannt auf die Straße gehen können. Ständig erkannt und angesprochen zu werden kann ja soooo lästig sein *harhar*

      Löschen
  4. wow, das ist ja gigantisch... ein auf dem meer treibender kontinent...
    ich bin beeindruckt, aber mich würde so ein riiiiiiiiiesenschiff überfordern.
    herzlichste grüße & wünsche an dich ;-)
    amy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Angebot auf so einem Ozeanriesen ist wirklich gigantisch. Aber wenn man sich einfach seine persönlichen Highlights herauspickt und nicht den Vorsatz hat, alles zu sehen und mitmachen zu wollen, dann droht auch keine Überforderung. gglg, Jutta

      Löschen
  5. Guten Morgen,
    hach...was für ein Schiff....da kann man ja Monate verbringen *lach*
    Wundervolle Bilder von deinen Landausflügen...da verbringe ich dann die restlichen Monate .....
    Liebste Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz herzlichen Dank für Deine lieben Worte!!!

      Löschen
  6. Ohje! Jetzt hat mich das Fernweh gepackt!
    Die Bilder sind ja traumhaft!
    Ist es nicht schade, dass die Zeit so schnell vergeht?

    Liebe Grüße,
    Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...da sagst Du was, liebe Moni! Da Zeit rast nur so dahin, machen wir das Beste draus ;-)

      Löschen