Freitag, 29. Juni 2012

DIY Disaster

Das ist schon ziemlich inspirierend, wenn ich sehe, was Ihr alles an schönen Dingen zustande bringt und vor tollen Ideen nur so sprudelt. Richtig ansteckend ist das, Ihr Lieben! Ich selbst bin ja auch immer wahnsinnig gerne was am werkeln. Und sehr gerne wird auch mal was völlig Neues ausprobiert. Vieles davon ist sogar richtig schön geworden, einiges davon habe ich Euch auch schon gezeigt. Aber... nicht immer geht die Sache gut aus {hüstel}




Das Wandregal z.B. hatte ich letzten Sommer auf dem Flohmarkt erstanden und hier schon mal darüber berichtet. Mit den ersten Arbeitsschritten war ich auch ganz zufrieden. Nach dem rosa Farbauftrag folgte ein cremeweißer und anschließend ~ weil es ja ganz was Dolles werden sollte ~ der Craquelle-Lack.





Leider war der Effekt etwas anders als gedacht, denn offensichtlich hatte ich das Medium zu dick aufgetragen. Statt zarter Risse, die einen natürlichen Alterungsprozess zeigen sollten, waren nur große hässliche Placken zu sehen.




Au weia, in diesem Zustand würde ich noch nicht mal einen Abnehmer auf dem Flohmarkt dafür finden {peinlich-peinlich} Ich werde es wohl nochmal ordentlich abschleifen müssen, hilft ja nix...

Und dann war da noch diese Verschlimmbesserung. Der eigentlich perfekte kleine Bilderrahmen {siehe unten} sollte un-be-dingt geweißelt und auf shabby getrimmt werden.




Was hatte ich mir dabei bloß gedacht?! Das Ergebnis ist ziemlich gruselig geworden {schäm} Jetzt ist er weder richtig weiß noch shabby und liegt erstmal in meiner Werkelkiste gaaaaanz unten. Da muss jetzt erst mal ein klein wenig Gras über die Sache wachsen...




Doch ich will mal nicht so streng mit mir sein. Und eigentlich ist der Post-Titel auch nicht ganz treffend formuliert. Nennen wir es also lieber Erfahrungen statt Desaster... hört sich doch auch gleich viel besser an {grins}






Ich freue mich jedenfalls auf viele, viele neue Erfahrungen, die ich noch machen werde!

Habt ein schönes {kreatives} Wochenende!


Dienstag, 26. Juni 2012

Sunny Afternoon

Ach nee... war das mal wieder schöööön! Zur großen Freude und Überraschung zeigte sich seit dem Nachmittag doch tatsächlich die Sonne! Halli-Hallo... lange nicht gesehen... und lange nix von meinem Balkon gehabt, den ich dieses Jahr doch so gemütlich hergerichtet habe. Aber jetzt war sie ja da, und ich bin nach Feierabend sofort nach Hause gespurtet... bevor sie es sich doch wieder anders überlegt!



Herrlich diese Ruhe und so ein Plätzchen an der Sonne! Richtig gefehlt hat mir das! Einige der Pflanzen sind mittlerweile prächtig gewachsen und haben total hübsche Blüten bekommen.





Neulich ~ als ich dachte, der Sommer wäre endlich da ~ hatte ich mir einen kleinen Tabletttisch zugelegt. An den dicken Blumenpötten, die ich in den vergangenen Jahren immer bepflanzt hatte, habe ich mich satt gesehen. Also weg damit... und das kleine Tischchen macht sich prima auf meinem Balkon! Und man kann es auch noch dekorieren... was für ein genialer Nebeneffekt {alles richtig gemacht}




...und ein klein wenig beachy ist es auf meinem Balkon natürlich auch, aber das habt Ihr Euch bestimmt schon gedacht, oder?!




Jetzt leg' ich aber mal die Füße hoch und Ihr dürft noch bisschen gucken... das hab ich  mir verdient! Ach, wie herrlich... so ein sonniger Feierabend!







Freitag, 22. Juni 2012

Beautiful Copenhagen {5}

Hallo Ihr Lieben... ist doch klar, dass wir am letzten Tag nochmal losgezogen sind, um bei Sømods Bolcher in der Nørregade ein paar dieser leckeren handgemachten Bonbons zu besorgen! 200 g waren ja auch definitiv zu wenig und schließlich gibt es 82 verschiedene Sorten und unser Rückflug ging ja sowieso erst am Nachmittag... Wir konnten also gar nicht anders, das hat auch Mr. Sand sofort eingesehen {hihi}




Auf dem Rückweg zum Hotel, wo wir unser Gepäck bis zur Abreise aufbewahrt haben, kamen wir dann noch an einem wundervollen Dekoladen vorbei. Fast hätte ich ihn übersehen, habe gerade noch zufällig einen Blick ins Schaufenster erhascht... und schon war ich drin! Aber... mit Männern shoppen gehen heißt, sich meist etwas kürzer fassen zu müssen als man frau es eigentlich möchte. Trotzdem war ich mit meiner Ausbeute insgesamt sehr zufrieden. Schaut mal hier:




Das war jetzt ein klein bisschen gemein, nicht wahr... alles noch in Tüten verpackt und nichts zu sehen. Aber zunächst möchte ich mich noch ordentlich von Kopenhagen verabschieden. Sehr schön war's in Dänemarks Hauptstadt, wir haben viel gesehen und eine für uns ganz neue Ecke der Welt entdeckt.




...und nein, Mr. Sand und ich haben uns trotzdem keinen dieser Hoodies gekauft!

Gegen Mittag kam er dann doch noch, der Regen. Doch wir mussten nun ohnehin zum Bahnhof, damit wir rechtzeitg unseren Flieger erreichten. Ein allerletztes {hej hej, Kopenhagen} und ab ging's in Richtung Heimat.




Nun aber zu meinen Mitbringseln... Ich hab' ja oft meine Freude an den kleinen Dingen, und so sind es auch diesmal wieder {nur} ein paar hübsche Kleinigkeiten geworden.

Unter anderem zwei schlichte Gläser für meine königlichen Bonbons {Muscheln machen sich darin später sicher auch ganz gut}...





...sowie rot-weiße Kordel und kleine Etiketten, die ich beschriften bzw. bestempeln kann.



Ein kleines Set mit 9 hübschen Magneten...



...farbenfrohe Papierservietten sowie Eierbecher und -löffel in urlaubsfeinen Meeresfarben.




Die passen doch einfach perfekt zu meinen Frühstückstellern... freue mich schon auf's nächste Sonntagsfrühstück mit Mr. Sand!




Ach ja, und in der Papiertüte war noch ein frisches Brot. Das hat es aber nicht mehr in meinen Blog geschafft, so schnell hatten wir es verputzt. Eigentlich freue ich mich nach einem Auslandsaufenthalt immer schon sehr auf unser Brot zu Hause, aber die dänischen Brotspezialtitäten stehen unseren in nix nach... einfach nur lækker!



So Ihr Lieben, das war der letzte Teil meines {kleinen} Reiseberichts. Vielleicht habt Ihr ja jetzt erstmal genug von Kopenhagen... oder Ihr habt sogar Lust bekommen, die Stadt selbst mal zu entdecken. Bin gespannt...

Habt ein schönes und hoffentlich sonniges Wochenende!

Mittwoch, 20. Juni 2012

Beautiful Copenhagen {4}

Heute ist Tag 3 unseres Kurztrips nach Kopenhagen... und ich habe noch einiges auf meiner kleinen Liste, was ich sehen {und schmecken} möchte! Die liebe Amalie , die auf ihrem wundervollen Blog so viele schöne Reisetipps zu Dänemark hat, ist daran übrigens nicht ganz unschuldig {smile} So mussten wir z.B. unbedingt hier hin:


Viel zu sehen gibt es auf dem obigen Foto {leider} nicht mehr für Euch. Deshalb nun mal wieder schön der Reihe nach...

Leider zeigte sich an diesem Morgen keine Sonne, nur dicke graue Wolken. Man frau könnte auch sagen, es war das ideale Wetter, um {endlich} ein wenig zu Stöbern und nach einem Mitbringsel Ausschau zu halten. Dann mal nichts wie los! Und zwar direkt zu Soemods Bolcher in der Noerregade ~ bekomme leider diesen Strich durch's o nicht hin, muss deshalb mal auf ein oe ausweichen. Auf alte, traditionelle Weise werden hier seit 1891 die herrlichsten Bonbons hergestellt. Und 1991 wurde die Firma zum Königlichen Hoflieferanten ernannt.



Sobald man den kleinen Hinterhofladen betritt, fühlt man sich um Jahre zurückversetzt... es herrscht eine wunderbar altmodische Atmosphäre. Wie ein kleines Schulmädel stand ich mit großen Augen vor den Gläsern mit Bonbons in den wundervollsten Farben und Formen, zeigte schließlich mit dem Finger auf die ausgewählten Sorten und war fasziniert, wie diese dann abgewogen und in einen kleinen Beutel verpackt wurden.




Anschließend lustwandelten wir ein wenig durch die hübsch angelegten Gärten von Schloß Rosenborg. Auf den Rasenflächen am Eingang wurden bereits Vorbereitungen für die Fußball-Europameisterschaft getroffen und riesige Leinwände und Lautsprecher aufgebaut.




Und seit dem Morgen freute ich mich schon auf die Torvehallerne in der Nähe der Noerreport Station ~ eigentlich nicht mit oe, Ihr wisst schon. Jetzt, wo es langsam Zeit für ein wenig Frokost wurde, war es endlich soweit!




Das Angebot in den Markthallen ist wirklich reichhaltig ~ Fisch, Tapas, Käse, süße Leckereien... für jeden ist etwas dabei. Wir haben uns für eine dänische Spezialität entschieden... Smoerrebroed und dazu ein erfrischend kühles Bier genossen.




Um das Glück perfekt zu machen, musste jetzt noch was Süßes her! Und die liebe Amalie hatte da einen echt guten Tipp. Aber wir mussten ziemlich suchen, so dass Mr. Sand bereits erste Anzeichen von leichter Ungeduld zeigte. Doch diesmal ließ ich nicht locker. Und in einer Ecke haben wir sie schließlich entdeckt... Agnes Cupcakes!



Ach herrje, schon wieder sich entscheiden müssen! Damit ich {wenigstens} zwei Sorten probieren konnte, habe ich mich für die Mini-Ausgabe der süßen Versuchungen entschieden. Meine Wahl fiel auf Lemon Coconut und Cheesecake... hmmmm, was für köstliche kleine Dinger!




Um wenigstens ein paar der aufgenommen Kalorien abzubauen, ging es anschließend weiter mit unserem Stadtbummel. An Möglichkeiten zum Shoppen und Stöbern mangelt es in Kopenhagen nicht. Allerdings... die Stroeget, Kopenhagens bekannte Fußgängerzone, ist persönlich nicht so mein Fall gewesen, obwohl man immer wieder durch den Menschenstrom förmlich hineingezogen wird. In den Seitenstraßen ist es da schon interessanter.






Am Nachmittag war plötzlich die Sonne wieder da. Deshalb haben wir in die Kaufhäuser auch nur mal kurz reingeschnuppert und es uns dann in einem der Straßencafés gemütlich gemacht... Capuccino trinken, Leute gucken und dem bunten Treiben zusehen. Zwischen vielen leckeren Kuchensorten kann man übrigens bei La Glace in der Skoubogade 3 wählen und auch sehr nett draußen sitzen.




Nach dem Abendbuffet im Hotel haben wir unsere handgemachten Bonbons probiert... köstlich! Vor dem morgigen Abflug haben wir ja noch etwas Zeit ~ ich glaube, ich muss dem Königlichen Hoflieferanten nochmal einen Besuch abstatten... was meint Ihr?!



Hej hej!