Seiten

Dienstag, 19. Mai 2015

noch nicht bereit



...denn es ist zu früh.
Viel zu früh!

Da ist noch so viel
zu reden, zu sehen, zu tun,
zu entdecken, zu genießen,
zu erleben, zu fühlen, zu lachen.

Also bleib... bitte bleib.

~ Jutta ~





Ihr Lieben, mit leichter Kost kann ich Euch derzeit auf meinem Blog nicht dienen. Die kleinen positiven Zeichen waren trügerisch. Das ist für mich nur schwer zu akzeptieren und ich finde keinen Frieden. Es ist ein Auf und Ab, ein Hoffen und Bangen... Das liegt mir mächtig auf der Seele und ich muss einen Weg fnden, mit der Situation umzugehen. Tausend Dank für Eure lieben aufmunternden Kommentare zu meinem letzten Post, der noch so voller Hoffnung war! Vielleicht mögt Ihr ja mal wieder bei mir reinschauen, wenn sich die dunklen Wolken verzogen haben...


 

Donnerstag, 14. Mai 2015

wo schatten ist

...da ist auch Licht! Und auch für mich scheint gerade wieder ein klein wenig die Sonne. Etwas zaghaft noch, doch ich bin voller Hoffnung. Da ich Euch ja sozusagen in meine private Krise hineingezogen habe, möchte ich jetzt auch mit den good news nicht hinter dem Berg halten. Mein Paps ist gestern nach neun Tagen aus dem künstlichen Koma erwacht... er sieht uns, erkennt uns, spricht mit uns und kommt ohne künstliche Beatmung aus. Auch wenn wir noch einen verdammt langen Weg vor uns haben, ist dies ein unglaubliches Glücksgefühl!!!






Mit dem obigen Foto möchte ich Euch heute schon mal Lust auf meinen nächsten Post machen. Den war ich ja gerade am vorbereiten, als es passierte und mein Leben mit einem Mal ordentlich durcheinander gebracht wurde. Ich bin sehr dankbar, dass ein paar von Euch mir gerade in dieser schwersten Zeit die Treue gehalten haben... ich drück Euch gedanklich ganz, ganz feste, Ihr Lieben!!! 

Habt ein schönes Wochenende und schaut bald mal wieder rein, ich freue mich auf Euch!



Sonntag, 10. Mai 2015

was schönes muss her

...aber erstmal möchte ich Euch von Herzen für Eure Anteilnahme und die tröstenden Worte danken! Ihr habt mir damit sehr über den ersten Schock hinweggeholfen, das ist unglaublich lieb von Euch und ich bin sehr, sehr dankbar dafür. Mein Vater liegt noch immer im künstlichen Koma, aber das Aufwachprocedere wurde bereits eingeleitet. Uns bleibt nur warten und hoffen...




Wie kriege ich jetzt bloß die Kurve zu einem schönen Thema? Keine leichte Sache... viele Dinge, an denen ich bis vor wenigen Tagen noch Freude hatte, kommen mir heute wahnsinnig oberflächlich und banal vor. Andererseits brauche ich dringendst Ablenkung. Also los, versuchen wir es...





Samstag vor einer Woche, als meine Welt soweit noch in Ordnung war, habe ich mich auf die Suche nach einem neuen Schreibtisch gemacht. Sozusagen als Anreiz, damit ich beim Entrümpeln des Arbeitszimmers am Ball bleibe. Meinen neuen Schreibtisch habe ich dabei noch nicht entdeckt, aber eine traumhaft schöne Vase, die als Einzelstück zwischen irgendwelchen Geschirrteilen stand und mich magisch angezogen hat. Das lag sicher an den hübschen Strandfarben...






Gestern habe ich mir dann Blumen gekauft, weiße Ranunkeln... Freude an kleinen Dingen, Ihr wisst schon. Aber es ist derzeit verdammt schwer mit der Freude, so recht will sie nicht aufkommen. Draußen Sonnenschein pur, der Himmel strahlend blau... perfektes Sonntagswetter eben. Muttertagswetter. Hilft aber alles nix gegen die dunklen Wolken in meinem Kopf...




Denke, ich sollte eine kleine Blogpause einlegen, bevor ich noch meine letzten Leser vergraule *harhar* Hatte mir durch das Posten etwas Ablenkung versprochen, aber es macht einfach keinen Sinn. Bessere Tage werden kommen... bis dahin seid ganz lieb gegrüßt und passt auf Euch auf.


Mittwoch, 6. Mai 2015

und plötzlich ist alles anders

...und das Leben mit einem Mal total auf den Kopf gestellt. Peng! Einfach so. Am Montag hat mein Vater eine schwere Hirnblutung erlitten und wurde nach der OP ins künstliche Koma versetzt. Meine Gedanken und Gefühle fahren Achterbahn. Essen? Schlafen? Fehlanzeige... derzeit eher wenig bis gar nicht. Die gesamte Familie ist geschockt und ziemlich durch den Wind. Der Alltag will natürlich trotzdem bewältigt werden... irgendwie. Ich warte inständig auf positive Nachrichten, doch bei jedem Klingeln des Telefons zucke ich ängstlich zusammen.




Bad News und allzu intime Gefühlslagen sind auf meinem Blog eigentlich ein No-Go. Aber ich musste das jetzt einfach loswerden... bevor ich wegen des inneren Drucks explodiere. Oder die Wände anschreie. Oder mir im Bett die Decke über den Kopf ziehe und nicht mehr aufstehen will. Auf den farbenfrohen Post, den ich bereits für Euch am Vorbereiten war, müsst Ihr noch ein wenig warten. Ich warte derweil auf bessere Zeiten... und hoffe, dass sie ganz bald kommen werden.


Sonntag, 3. Mai 2015

alles neu

...macht der Mai! Deshalb habe ich auch direkt am Mai-Feiertag die Ärmel hochgekrempelt und mich in das Chaos unseres Arbeitszimmers gestürzt. Das ist schon längst fällig! Zur Erinnerung hier nochmal die ungeschönten Tatsachen. Und nachdem der geplante Mai-Ausflug ja nun eh ins Wasser gefallen ist, wollte ich wenigstens die frei gewordene Zeit und das lange Wochenende sinnvoll nutzen. Ich komme prima voran, doch es gibt noch jede Menge zu tun *puuuh* Aber um mit Euch einen feinen Sonntagsgedanken zu teilen und dabei das Ausmisten für einen Moment zu unterbrechen, nehme ich mir immer gerne Zeit!






Drückt mir die Daumen, dass ich diesmal dranbleibe und mich bald über ein neues, aufgeräumtes Arbeitszimmer freuen kann!!!

Fröhlich aus dem Chaos winkend wünsche ich Euch einen phantastischen Start in die neue Woche!


Dienstag, 28. April 2015

hafenatmosphäre

...schnuppern ist für mich das Größte! Völlig egal, ob hier bunte Fischerboote vor sich hindümpeln oder schnittige Jachten ankern, es gibt einfach so viel zu gucken und zu entdecken. Und natürlich auch jede Menge Fotomotive!




Besonders schön finde ich die Atmosphäre in dem kleinen Naturhafen von Cala Figuera an der Ostküste Mallorcas. Im Örtchen selbst ist zumindest in der Nebensaison nicht allzu viel los, obwohl es da durchaus schöne Ein- und Ausblicke gibt.






Aber jetzt nehme ich Euch mit zum Hafen! Der ist auf den ersten Blick vielleich gar nicht mal so besonders... doch man muss sich nur auf den Weg machen und schnell spürt man es... ein Gefühl, als ob die Zeit stehen geblieben wäre.






Die schmalen Fischerhäuser sind direkt an die Felsen gebaut und wachsen förmlich den Hang empor. Ein enger Weg krümmt und buckelt sich das fjordähnliche Hafenbecken entlang und man muss echt aufpassen, wohin man seine Füße setzt, um nicht am Ende noch im Wasser zu landen.










Dieser Teil Mallorcas hat etwas sehr ursprüngliches, das mag ich so daran. Hier wird das Bild nicht durch mondäne Villen und schicke Boutiquen geprägt. Cala Figuera war seit jeher ein Fischerdorf und ist es glücklicherweise noch immer.




Die Fischer gehen hier täglich ihrer harten Arbeit nach, dabei gehören das Säubern der Fische natürlich genauso dazu wie das Flicken der Netze. Von neugierigen Urlauberinnen lassen sie sich bei ihrer Arbeit aber überhaupt nicht stören.





Hmmm, habe gerade so überlegt, wie es wohl wäre, wenn mich jemand bei meinem Job beobachten und fotografieren würde...  komische Sache eigentlich...




Anschließend lohnt sich ein Abstecher in die Bon Bar, denn von der Terrasse aus hat man einen phantastischen Blick auf das Meer und die Szenerie am Hafen. Durch die geniale Lage direkt an der Hafeneinfahrt ist das Restaurant auch gar nicht zu verfehlen. Wirklich ein sehr schönes Plätzchen, nicht nur zum Sonnenuntergang!





Gefallen Euch eigentlich die künstlerisch verfremdeten Bilder, von denen ich heute ein paar eingestreut habe? Mr. Sand hatte im Urlaub ein bissel mit der Kamera experimentiert und das Ergebnis finde ich gar nicht so übel, deshalb durften ein paar davon in diesen Post.




Die neue Woche beschert uns einen Feiertag, ist das nicht toll??!! Und vielleicht lässt sich die Sonne ja doch noch hervorlocken, auch wenn uns der Wetterfrosch da nicht viel Hoffnung machen will. Macht das Beste draus, Ihr Lieben... und auf bald!


 

Dienstag, 21. April 2015

grillen ist männersache

...diese These vertreten zumindest - na klar, die Männer *lach* Aber etwas Wahrheit ist schon dran, denke ich. Denn meist dürfen wir Mädels dabei doch bloß die Beilagen vorbereiten, das Baguette in den Ofen und die Getränke in den Kühlschrank legen, den Tisch eindecken und die Grillsößchen bereithalten. 




Aber wisst Ihr was, ich bin da gar nicht böse drum... fasse sowieso nur höchst ungern totes Fleisch an. Und warum sollen Jungs nicht auch mal ordentlich Spaß haben! 




Also habe ich Mr. Sand letzte Weihnachten einen Weber-Grillkurs geschenkt. Auf Mallorca... mit Abschlussdiplom, jawoll. In Remagen oder sonstwo hätte der Kurs sicher auch Spaß gemacht, aber hey... auf einer mallorquinischen Finca ist das doch gleich eine völlig andere Hausnummer!!!




Deshalb habe ich kurzentschlossen auch mitgemacht. Natürlich ging es mir dabei nicht um Kerntemperatur, indirektes Grillen und was es sonst noch so für Grill-Geheimnisse zu lüften galt. Ich wollte Fun und ordentlich was Leckeres auf dem Teller... und von beidem gab's reichlich an diesem Abend.




Wir waren eine super nette Truppe von 17 Mallorca- und Grillbegeisterten... davon 6 Pärchen, das fand ich schon mal klasse. Halt nicht nur Jungs, die am Feuer am liebsten unter sich bleiben wollen *freu* Gleich zu Anfang gab es oberleckeren Flammkuchen vom Grill und ein Welcome-Sektchen zum Anwärmen. Dann haben sich diverse Gruppen zusammengefunden, die jeweils für einen Teil des Menüs zuständig waren.




Ja, es wurde tatsächlich ein komplettes Menü auf dem Grill gezaubert! Könnt Ihr Euch das vorstellen? Ich fand die Idee erstmal ziemlich verrückt, doch es funktioniert tatsächlich!!! Und so wurde geschnippelt, geschält und gerührt... und bald hatten wir leckere Sandwiches auf dem Teller und eine hammermäßige Gemüse-Pasta-Pfanne aus dem Grill-Wok, für die mein Team zuständig war. 




Natürlich durfte auch das legendäre Beer-Can-Chicken nicht fehlen. Es gab also ständig was zu gucken und zu probieren, dazu viele Informationen und Tipps zum richtigen und stressfreien Grillen usw.





Nachdem die anderen Teams schließlich den Hauptgang und das Dessert fertig hatten, ging es zum gemütlichen Teil über. Dazu war drinnen am Kamin bereits eine riesige Tafel gedeckt, so dass wir mit der ganzen Truppe in netter Runde schlemmen und schwatzen konnten. 




Es gab Kartoffeln in Salzkruste mit Dip, gegrillte Salatherzen, Stücke von Rindersteak und Schweinebraten und zum krönenden Abschluss ein sensationell leckeres Aprikosen-Mandel-Dessert. Und alles, wirklich alles kam direkt vom Grill!!! Außer dem Dip und der Vanillesoße, ist ja wohl klar *lol*




Wir hatten mega Spaß, lecker gegessen und getrunken, viele Infos mitgenommen und nette Kontakte geknüpft... es war ein wunderschöner und rundum perfekter Abend. ABER... jetzt muss im Hause Sand and Shells natürlich bald ein neuer Grill her, so einer für Könner, mindestens zweiflammig... schließlich hat man Mann ja jetzt Diplom *lol*

Das Frollein genießt und schweigt *grins*